EFRE-Förderprojekt Bröltalhalle

EFRE-Förderprojekt Bröltalhalle

Aktueller Sachstand der Maßnahme

In der Sitzung des Rates am 16. September 2021 wurde über den aktuellen Sachstand berichtet.
In der Sitzung wurde ein Infobrief vorgestellt, der während der Bauphase aktualisiert wird um Sie, liebe Bürgerinnen und Bürger, über den aktuellen Fortschritt der Bau- und Modernisierungsmaßnahme zu informieren!

Beschreibung der Maßnahme


Eckdaten

Veröffentlichung des Förderaufrufs: Ende März 2018
Einreichfrist für eine Umsetzungsstrategie: 28. Juni 2018
Auswahl der Umsetzungsstrategien durch das Gutachtergremium: Oktober 2018
Qualifizierungsphase (max. 6 Monate): November 2018 bis April 2019
Durchführungszeitraum: 15.12.2019 bis 30.09.2022

Förderquote: 90 % der Bemessungsgrundlage Gesamt: 2.667.016,59 Euro

davon EU: 50 % (1.481.675,88 Euro)
davon Land NRW: 40 % (1.185.340,71 Euro)

Die Umsetzungsstrategie

Titel der Umsetzungsstrategie:

Sanierung der Bröltalhalle und Ausbau der Nutzung zum Generationen-Informationszentrum zum Klimaschutz.

Kurzbezeichnung:

Sanierung der Bröltalhalle und Ausbau der Nutzung zum Generationen-Informationszentrum zum Klimaschutz.

Kurzzusammenfassung:

Ziel des Vorhabens ist es, den Energiebedarf und die THG-Emissionen der Bröltalhalle zu senken und in diesem Zusammenhang die Attraktivität der im ländlichen Raum gelegenen Halle deutlich zu steigern. Die Umsetzung der energetischen Sanierung der Halle wird eingebunden in ein Gesamtkonzept, in welchem die Halle zum Generationen-Informationszentrum zu den Themenfeldern Klimaschutz und Klimafolgeanpassung,ausgebaut wird. Zusätzlich zu den Sanierungsmaßnahmen wird ein optimiertes Fahrrad-Verkehrskonzept mit kostenlosen E-Ladestationen erstellt und Maßnahmen wie die Umstellung der Außenbeleuchtung auf LED ebenso eingebunden wie die Anpflanzung einer Streuobstwiese, die die Bedeutung der Biodiversität für die Region sowie die regionaler Produkte für die Minderung des CO2-Ausstoßes im Verkehrssektor unterstreichen soll.
Die CO2-Emissionen der Bröltalhalle liegen aktuell bei über 146 t/a. Durch die energetische Optimierung der Gebäudehülle/Anlagentechnik können 134 t/a einegespart werden. Der Austausch der Beleuchtung trägt mit 0,6 t/a zur Einsparung bei. Über die Anpflanzungen auf der Streuobstwiese kann eine Einsparung von mindestens 0,5 t/a (nur bezogen auf die Bäume) generiert werden. Durch die Optimierung des Verkehrskonzepts kann ein wesentlicher Beitrag zur im Klimaschutzkonzept angestrebten THG-Minderung von 1,2% bezogen auf den Kraftstoffverbrauch erreicht werden Die begleitenden Aktionstage und Schulungen sowie der geplante Lehrpfad zwischen Bröltalhalle und Streuobstwiese mit Online-Informationen auf dem eigenen interkommunalen Klimaschutzportal www.klimakompakt.de tragen über die zu erwartenden Multiplikatoreneffekte ebenfalls zur Einsparung bei und steigern die Bekanntheit des Klimaschutzportals.

Land fördert Klimaschutzmaßnahmen in Lohmar und Ruppichteroth mit rund 4,67 Millionen Euro

Minister Pinkwart: Vorbildliches Engagement für Klimaschutz kann Anstoß für viele weitere Projekte in Kommunen geben

Düsseldorf. Für ihre Klimaschutzprojekte erhalten zwei weitere Kommunen in Nordrhein-Westfalen rund 4,67 Millionen Euro von Land und EU. Wirtschafts- und Energieminister Prof. Dr. Andreas Pinkwart überreichte nun der Stadt Lohmar und der Gemeinde Ruppichteroth entsprechende Förderbescheide. Im Fokus stehen bei beiden Projekten die energetische Gebäudesanierung sowie Maßnahmen zur Förderung des Radverkehrs in der Region.

Minister Pinkwart: „Die Kommunen sind wichtige Partner für einen erfolgreichen Klimaschutz in Nordrhein-Westfalen. Ich freue mich über das Engagement der Stadt Lohmar und der Gemeinde Ruppichteroth, die mit guten Konzepten, Ideenreichtum und Motivation an das Thema herangegangen sind. Ich hoffe, dass die im Rahmen des Projektaufrufs realisierten Maßnahmen Anstoß geben für weitere Klimaschutzprojekte in diesen und vielen anderen Kommunen.“

Die Stadt Lohmar will das „Forum Wahlscheid“ im Zuge einer umfassenden energetischen Sanierung zu einem klimafreundlichen Veranstaltungsort entwickeln. Bürgerinnen und Bürger sollen sich hier über Energietransparenz, CO2-Fußabdruck, Klimaanpassung und Biodiversität informieren können. Am Eingang der Mehrzweckhalle sollen regengeschützte Fahrradstellplätze mit Lademöglichkeiten für E-Bikes entstehen. Geplant ist zudem ein Lehrpfad mit Aktionstagen zu den Themen Klimaschutz und Energiemanagement. Gefördert wird das Projekt mit knapp zwei Millionen Euro.

Die Gemeinde Ruppichteroth will die Bröltalhalle energetisch sanieren und zu einem „Generationen-Informationszentrum Klimaschutz“ ausbauen. Außerdem sollen regengeschützte Fahrradstellplätze mit Lademöglichkeiten für E-Bikes entstehen. Zur Förderung der Biodiversität ist eine Streuobstwiese geplant. Auf einem Lehrpfad sollen sich Besucher über Klimaschutz, Klimaanpassung und Artenreichtum informieren können. Die Fördersumme beläuft sich auf insgesamt 2,67 Millionen Euro.

An den beiden Projektaufrufen „KommunalerKlimaschutz.NRW“ haben sich insgesamt 87 Kommunen beteiligt. Eine unabhängige Jury hat 27 Projekte mit 33 Kommunen zur Förderung empfohlen. Für die Förderung stehen insgesamt rund 180 Millionen Euro Landesmittel und Mittel aus dem Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE) bereit.