Senioren sowie Menschen mit Behinderung

Café Alte Schule Ruppichteroth

Kreativ im Café Alte Schule

Jetzt schon an Weihnachtsgeschenke denken, z.B. mit einer selbstgefertigten Tasche aus
LKW-Plane.

Ab dem 11. Oktober 2017 um 17:15 Uhr findet im Café Alte Schule, Burgstraße 14, 53809 Ruppichteroth, 1x wöchentlich immer Mittwochs, ein Kurs zur Herstellung von Taschen aus LKW Plane statt. Die Kursleiterin, Frau Henriette Sill, zeigt Ihnen diese besondere Flechttechnik.

Zu einem Informationsabend am 20. September 2017 um 17:15 Uhr sind Sie herzlich in das Café Alte Schule eingeladen. Die Materialbestellung erfolgt wegen langer Lieferzeit an diesem Abend. Die Materialkosten betragen ca. 20,00 € und sind bei Bestellung zu entrichten. Die Teilnahme ist kostenlos.

Bitte melden Sie sich unter der Telefonnummer 02295-6342 an.

Café Alte Schule ist ein Projekt der evangelischen Kirchengemeinde, mit Unterstützung des katholischen Pfarrverbandes Ruppichteroth und des Arbeitskreises „Senioren und behinderte Menschen“ der Gemeinde Ruppichteroth.

Ruppichteroth, den 12. September 2017
Ingrid Dorn
für den Arbeitskreis „Senioren und behinderte Menschen“

 

Besuchen Sie die interaktive Ausstellung „Demenz Parcours“

Im Rahmen der 3. Demenz-Woche der Region Bonn/Rhein-Sieg haben Sie die Möglichkeit in einer interaktiven Ausstellung an 13 Stationen dementielle Veränderungen in Alltagssituationen zu erfahren.

Sicher fragen sie sich was ist ein Demenz-PARCOURS“?

„Der Demenzparcours wurde auf der Grundlage der Symptome, die bei einer Demenzerkrankung auftreten können, entwickelt. Die Symptome der Demenz werden dadurch erfahrbar gemacht. Das Erleben der eigenen Gefühle steht dabei im Mittelpunkt. Die Symptomatik der Demenz und somit das, was Demenzerkrankte täglich erleben, können Menschen, die nicht an einer Demenz erkrankt sind, erfahren, erleben und fühlen. Der Demenzparcours leistet damit einen wichtigen Beitrag zur Enttabuisierung.

Die Zielgruppe sind einerseits Menschen, die sich bisher noch nicht mit dem Thema Demenz auseinandergesetzt, Angehörige von Demenzerkrankten sowie Professionelle und Ehrenamtliche, die sich in der Arbeit mit Demenzerkrankten engagieren.“ (Demenz-Service Bergisches Land)

Termin: 21.09.2017 von 15:00 bis 19:00 Uhr

Ort: Katholisches Pfarrheim, Mucher Str. 3, 53809 Ruppichteroth

Begleitet wird die Veranstaltung von erfahrenen Fachkräften die dementiell veränderte Menschen tagtäglich begleiten und Ihre Fragen beantworten können.

Wichtige Anmerkung: Der Demenz-Parcours ist für Demenzerkrankte nicht möglich und völlig ungeeignet!

Die Veranstaltung findet in Kooperation mit dem Arbeitskreises Senioren und behinderte Menschen und kivi e.V. im Rahmen der Initiative „Mitten im Leben“ statt.

Kontakt und detaillierte Informationen bei:

Petra Kraffczyk, Arbeitskreis Senioren und behinderte Menschen, mobil: 0176 56984058

Der Verein zur Förderung der Seniorenarbeit in Ruppichteroth e. V. informiert:

Nachstehend können Sie den Antrag zur Mitgliedschaft im Verein zur Förderung der Seniorenarbeit in Ruppichteroth e. V. als PDF einsehen bzw. herunterladen:

Antrag zur Mitgliedschaft im Verein zur Förderung der Seniorenarbeit in Ruppichteroth e. V.


 

Der Arbeitskreis „Senioren und behinderte Menschen“ informiert:

Vorsorgemappe

Die Vorsorgemappe des Arbeitskreises Senioren und behinderte Menschen können Sie nachstehend als PDF einsehen bzw. herunterladen.
Gerne stellt Ihnen die Gemeindeverwaltung diese Mappe in Papierform kostenfrei an der Infothek des Rathauses zur Verfügung.

Vorsorgemappe des Arbeitskreises Senioren und behinderte Menschen
 

Stammtisch für pflegende und betreuende Angehörige in Ruppichteroth

Der Stammtisch für pflegende und betreuende Angehörige in Ruppichteroth wird ein neues Konzept zur Begleitung von pflegenden und beteuernden Angehörigen anbieten. Die monatlichen Treffen des Stammtisches für pflegende und betreuende Angehörige wurden in den letzten Jahren nur sehr wenig in Anspruch genommen. Dies ist ein Zeichen für uns, dass diese Form eines Stammtisches zurzeit in der Gemeinde Ruppichteroth nicht erforderlich scheint.

In vielen Gesprächen mit Fachleuten wurden unterschiedliche Gedanken und Meinungsbilder diskutiert, um geeignete Alternativen zu nutzen, die Beratung und Betreuung von pflegendem und betreuenden Angehörige zu gestalten. Wir verfolgen nämlich weiterhin das Ziel, für die Betroffenen da zu sein und für ihre Belange als Ansprechpartner/-in zur Verfügung zu stehen.

Auf der Grundlage der geringen Ressourcen in der Mobilität und Betreuung der dementiell veränderten Angehörigen während der Teilnahme am Stammtisch fiel der Entschluss, dass eine telefonische Beratung zurzeit die bestmöglichste Lösung darstellt.

In unseren Beratungsgesprächen setzen wir die geltenden Grundsätze wie Anonymität und Verschwiegenheit voraus. Besonders halten wir fundiertes Fachwissen zu relevanten Themen wie Unterstützungsangebote der pflegenden und betreuenden Angehörigen, Umgang mit der eigenen Gesundheitsfürsorge, Leistungen aus der Pflegeversicherung, Leben mit Demenz, etc. vor.

Das Angebot gilt ebenso für junge Pflegende also Kinder und Jugendliche, welche teilweise in einem erheblichen Umfang mit in die Betreuung und Pflege der Angehörigen einbezogen werden.

Sollten Sie als pflegende und betreuende Angehörige Beratungs-und Gesprächsbedarf haben, rufen Sie an!

Weitere Informationen gibt es bei Petra Kraffczyk: 0176 56984058

Ruppichteroth, den 7. März 2017
Petra Kraffczyk
für den Arbeitskreis „Senioren und behinderte Menschen"