Informationen zum Corona-Virus

Informationen zum Corona-Virus für Unternehmen

Diese finde Sie hier.

__________________________________________________________________________________

 

Offener Brief an die Bürgerinnen und Bürger
in der Gemeinde Ruppichteroth

__________________________________________________________________________________

Wiedereröffnung des Rathauses für den Publikumsverkehr ab dem 29. Juni 2020

Informationen finden Sie hier.

 

Kinderspielplätze ab dem 7. Mai 2020 wieder geöffnet

Liebe Bürgerinnen und Bürger, liebe Kinder,

die neue Corona-Schutzverordnung des Landes erlaubt unserer Gemeinde, die öffentlichen Spielplätze ab Donnerstag, den 7. Mai 2020, wieder zur Nutzung frei zu geben bzw. zu öffnen.

Bei den Besuchen der Spielplätze bitte ich die Begleitpersonen den notwendigen Abstand von mindestens 1,50 Metern einzuhalten, es sei denn, Sie gehören demselben Haushalt (Familien, Haushaltsgemeinschaften usw.) an.

Ich freue mich natürlich für die vielen Kinder unserer Gemeinde, dass sie endlich wieder ihre Spielplätze nutzen dürfen. Dennoch bitte ich Sie alle umsichtig zu bleiben und sich weiterhin an die Vorgaben zur Hygiene und die Schutzmaßnahmen zu halten.

Wir waren in unserer Gemeinde bisher gemeinsam sehr aufmerksam und diszipliniert. Dafür nochmals mein aufrichtiges Dankeschön an die Bürgerinnen und Bürger sowie an die Unternehmen, Vereine, Kirchen und Institutionen unserer lebendigen Kommune. Nun gilt es umsichtig zu bleiben, damit wir unser Ziel, mit weiteren Lockerungen auch mehr Lebensqualität zurückzugewinnen, nicht gefährden.

Gemeinsam schaffen wir es – gemeinsam kommen wir durch diese schwierige Zeit.

Bitte bleiben Sie gesund.

Ruppichteroth, den 6. Mai 2020
Ihr Bürgermeister
Mario Loskill

 

Bürgerbus Ruppichteroth e.V. - Wiederaufnahme des Fahrbetriebes

Endlich ist es wieder soweit. Der Bürgerbus nimmt am Montag, den 03.08.2020, den Fahrbetrieb wieder auf. Wie aus vielen Gesprächen und Telefonaten zu erfahren war, warten darauf seine treuen Fahrgäste schon sehnsüchtig.

Der Bürgerbusverein hat mit der Gemeindeverwaltung Ruppichteroth ein Hygienekonzept entwickelt. Wir bitten alle Fahrgäste dringend, dieses Hygienekonzept im Rahmen der Nutzung des Bürgerbusses genauestens einzuhalten.
Dies dient der Gesundheit und dem Wohle der Fahrgäste sowie den Fahrerinnen und Fahrern.

Den geänderten Fahrplan (Gültigkeit ab 01.08.2020) bitte ich zu beachten.

Ruppichteroth, den 17.07.2020
Der Bürgermeister
Im Auftrage:

Sascha Seuthe

 

Coronavirus: Sachstand im Rhein-Sieg-Kreis am 23.09.2020

Liste Unternehmer

Liebe Bürgerinnen und Bürger,

in der unten aufgeführten Liste teilen Ihnen Unternehmen aus der Gemeinde Ruppichteroth ihre zusätzlichen Serviceleistungen, Öffnungszeiten sowie
Stellenangebote mit. Bitte halten Sie, sofern es möglich ist, den hiesigen Unternehmen die Treue. Denn nur wenn wir jetzt Miteinander – Füreinander
einstehen, werden wir nach dieser schwierigen Zeit wieder unbeschwert in der Gemeinde einkaufen gehen können. Halten Sie unsere Unternehmen am Leben. Wir werden die Liste wöchentlich aktualisieren. Vielen Dank!

Hier finden Sie die aktuelle Unternehmerliste.

 

Bürgermeister Mario Loskill informiert


Corona-Hilfe Ruppichteroth

Liebe Bürgerinnen und Bürger,

wir leben momentan in einer Zeit mit vielen Herausforderungen und des persönlichen Verzichts. Die Zahl der an Corona erkrankten Personen nimmt stetig zu. In dieser Zeit müssen wir Zusammenhalt und Solidarität zeigen und leben. Wir bitten Sie daher um Unterstützung zur gegenseitigen Hilfestellung in der Nachbarschaft.

Die evangelische und katholische Kirchengemeinde, viele vom Team der Ruppichterother Tafel (diese ist zur Zeit leider geschlossen), die Winterscheider Pfadfinder, die Parteien sowie die Gemeindeverwaltung haben sich zu der großen gemeinsamen Hilfsaktion „Corona-Hilfe Ruppichteroth“ bereit erklärt. Sofern Sie Hilfe benötigen, rufen Sie bitte unter der Corona-Handynummer 0157-34 81 55 12 an. Die Helferinnen und Helfer stehen Ihnen dort von 9.00 – 19.00 Uhr zur Seite. Wir vermitteln Ihnen dort auch Gesprächspartner, die sich Ihrer Sorgen und Ängste annehmen. Möchten Sie Ihre Hilfe anbieten, dann rufen Sie bitte bei uns in der Gemeindeverwaltung unter der Telefonnummer 02295-4921 an. Als dritte Alternative können Sie sich über das Kontaktformular melden, welches auf der Internetseite bei der evangelischen Kirche hinterlegt ist (www.evangelische-kirche-ruppichteroth.de). Egal, was Sie auf dem Herzen haben – wir alle sind für Sie da!

Wir gehen für Sie einkaufen, wir fahren für Sie zur Apotheke,  wir führen Ihren Hund  Gassi oder Sie brauchen einfach nur jemanden zum Reden. Teilen Sie uns Ihre Anliegen mit. Wir kümmern uns darum!

Spenden können erfolgen auf das Konto der Evangelischen Kirchengemeinde unter:
DE62 3705 0299 0021 0000 88 mit dem Stichwort: Corona-Hilfe.

Für Fragen bei Spenden und für Spendenbescheinigungen steht Ihnen Frau Iris Schlamm zur Verfügung unter der Telefonnummer 02295-5214. Sofern Sie Ihre Adresse im Betreff angeben, erhalten Sie die Spendenquittung automatisch.

Halten Sie sich bitte in Ihrem eigenen Interesse und im Interesse Ihrer Mitmenschen an die vorgegebenen Bestimmungen. Helfen Sie uns dabei, dass der Virus sich nicht weiter ausbreiten kann. Es ist eine Herausforderung an uns sich einzuschränken und nur die wirklich notwendigen Dinge zu tun, aber wir schaffen es. Gemeinsam kommen wir durch diese schwierige Zeit. Passen Sie auf sich auf und bleiben Sie gesund!

Ruppichteroth, den 31. März 2020
Für das Team der Corona-Hilfe
Mario Loskill

 

Miteinander – Füreinander

Liebe Bürgerinnen und Bürger,
sehr geehrte Damen und Herren,

aufgrund der Corona-Pandemie und der Verordnung des Landes Nordrhein-Westfalen mussten einige Unternehmen und Freiberufler ihre Tätigkeiten einstellen oder verringern, was uns vor eine große finanzielle und existenzielle Herausforderung stellt.

Einen Wunsch haben wir:
Sofern möglich, wäre es schön, darauf zu warten, bis die Unternehmen und Freiberufler ihre Arbeit wieder aufnehmen und Sie bis dahin nicht bei den großen Onlinehändlern einkaufen.
Oder:
Sie kontaktieren uns einfach! Denn viele Unternehmen bieten zur Zeit ihre Leistungen und Waren per Telefon, per eMail oder online an und liefern sogar zu Ihnen nach Hause.
Helfen Sie uns die Krise gemeinsam zu bewältigen - eben:

Miteinander - Füreinander

Danke!

Schaufenster Ruppichteroth e. V.                                                    Bürgerverein Ruppichteroth e.V.

Gemeinde Ruppichteroth

 

Überwachung der Maßnahmen zur Verordnung zum Schutz vor Neuinfizierungen mit dem Coronavirus (CoronaSchVO) des Ministeriums für Arbeit, Gesundheit und Soziales NRW

Die Verordnung zum Schutz vor Neuinfizierungen mit dem Coronavirus SARS-CoV-2 (CoronaSchVO) des Ministeriums für Arbeit, Gesundheit und Soziales NRW (MAGS NRW) trat am 23.03.2020, 0.00 Uhr in Kraft. Eine geänderte Fassung der CoronaSchVO trat mit Wirkung vom 31.03.2020 in Kraft. Sie enthält viele Maßnahmen, die das Alltagsleben verändern und bestimmen. Diese Maßnahmen sind jedoch notwendig, um eine Ausbreitung des Coronavirus zu verlangsamen. Nur so ist zu gewährleisten, dass die medizinische Versorgung weiterhin stabil und effizient aufrechterhalten werden kann.

Daher ist es wichtig, dass wir alle uns an diese Regelungen halten. Sollte dennoch gegen die Verordnung verstoßen werden, hat das MAGS NRW einen entsprechenden Bußgeldkatalog erarbeitet, dessen Änderungen mit Wirkung vom 31.03.2020 in Kraft getreten sind.

Die Gemeinde Ruppichteroth hat aus diesem Grunde ein Außendienstteam gebildet, welches die Einhaltung der Maßnahmen der Verordnung im Gemeindegebiet überwacht und ggfls. Verstöße ahndet.

Ruppichteroth, den 31.03.2020
Im Auftrage:
Sascha Seuthe

 

Aktuelle Regelungen im Bereich des Schiedswesens

Aufgrund der anhaltenden Situation sind die Schiedsfrau, Frau Christina Ottersbach (Tel.-Nr.: 02295-1250), und der stellvertretende Schiedsmann, Herr Dieter Theuer (Tel.-Nr.: 02295-9098725), weiterhin nur für telefonische Anfragen erreichbar.

Antrags- und Ortstermine, die das Schiedswesen betreffen, werden weiterhin eingeschränkt durchgeführt bzw. verhandelt. Es obliegt den Schiedsleuten Einzelfallentscheidungen unter Berücksichtigung der gesetzlichen und ordnungsbehördlichen Vorgaben hierzu zu treffen.

Diese Regelung gilt zunächst bis einschließlich 31. Oktober 2020.
 

Ruppichteroth, den 3. September 2020
Der Bürgermeister
Im Auftrage:

Sascha Seuthe

 

Der Arbeitskreis „Flüchtlingshilfe Ruppichteroth“ informiert!

Die Kleiderkammer im ehemaligen Kloster in Ruppichteroth, Mucher Straße 13, 2. Stock, ist ab dem 02. Juli 2020 wieder jeden Donnerstag, in der Zeit von 13.00 Uhr bis 15.00 Uhr geöffnet.

Unter den nachstehend aufgeführten Auflagen können Textilien und Küchenbedarf abgegeben und angenommen werden:

  • gleichzeitiger Zutritt von maximal zwei Personen
  • Tragen einer Mund-Nase-Bedeckung
  • Händedesinfektion (vor der Räumlichkeiten der Kleiderkammer)
  • Eintrag in eine Namensliste vor Ort.

Das Angebot der Kleiderkammer richtet sich an Alle!
Sie ist nicht ausschließlich für die Flüchtlingshilfe!

Bleiben Sie bitte gesund!
Das Team der Kleiderkammer Ruppichteroth

Ruppichteroth, den 23.06.2020

gez. Klaus Schramm
für den Arbeitskreis „Flüchtlingshilfe Ruppichteroth“

 

Deutsche Rentenversicherung Bund

Beratung umgestellt –
Versichertenberaterinnen und Versichertenberater sind telefonisch weiterhin für Sie da
Albert Alenfelder ist Ansprechpartner vor Ort

Berlin, 31. März 2020

Wegen der Ausbreitung des Corona-Virus findet die Beratung durch die Versichertenberaterinnen und –berater der Deutschen Rentenversicherung Bund ab sofort telefonisch statt. Eine persönliche Beratung vor Ort soll in der aktuellen Situation vermieden werden. Mit diesem Schritt wird die Gesundheit der Rentnerinnen und Rentnern, der Versicherten sowie der Ehrenamtlichen geschützt und diese nicht einem zusätzlichen Ansteckungsrisiko ausgesetzt. Es soll damit auch ein Beitrag geleistet werden, die Infektionskette zu unterbrechen.

Die Deutsche Rentenversicherung Bund weist zudem darauf hin, dass auch telefonisch, schriftlich und über ihre Online-Dienste fristwahrend Anträge gestellt werden können, damit finanzielle Nachteile ausgeschlossen werden.

Einer der Versichertenberaterinnen und –berater ist Albert Alenfelder aus Ruppichteroth.
„Die Versichertenberatung bleibt auch in Zeiten der aktuellen Pandemie-Situation ein verlässliches Bindeglied zwischen der gesetzlichen Rentenversicherung und den Versicherten, Rentnerinnen und Rentnern“, sagt Versicherungsberater Albert Alenfelder.

Die Versichertenberaterinnen und –berater der Deutschen Rentenversicherung Bund erteilen Auskünfte zu allen Fragen der gesetzlichen Rentenversicherung, helfen dabei, Leistungen der Rentenversicherung zu beantragen und das Versicherungskonto auf den neuesten Stand zu bringen.

Die Kontaktdaten eines Versichertenberaters in Ihrer Nähe finden Sie online unter
www.deutsche-rentenversicherung-bund.de

 

Der Bürgerverein Schönenberg e.V. wirbt für seine Aktion „Nervennahrung“

WIR SAMMELN FÜR UNSERE HELFERSYSTEME EIN DANKESCHÖN!!
BETREUUNGSKRÄFTE und PFLEGEFACHKRÄFTE IN DER ALTENHILFE UND BEHINDERTENHILFE, sowie ARZTHELFER*INNEN UND ÄRZTE

Einzelne Kontakte zu stationären Einrichtungen der Altenhilfe und Behindertenhilfe in der Gemeinde bestehen hier schon und sie begrüßen dies wertschätzend.
Sollten Sie  sich an der Aktion beteiligen, haben wir nach Rücksprache mit den Zielgruppen, folgende Ideen gesammelt: Kaffee, Filtertüren, Tee, H-Milch, Fruchtsäfte, Süßes und Saures in Kleinpackungen, Energieriegel, lagerfähiges Obst etc. Bitte keine Frischwaren!!

Die Aktion läuft bis auf Weiteres.

Damit Kontakte untereinander ausbleiben, haben Sie die Möglichkeit Ihr „Dankeschön“ bei Fam. Kraffczyk, Bergstraße 31, Ruppichteroth Schönenberg in den dort abgestellten KFZ- Anhänger zu legen. Ein Hinweis ist angebracht. 
Fam. Kraffczyk und Vertreter des BVS werden die Verteilung bei den genannten Zielgruppen vornehmen.

Ruppichteroth, den 24. März 2020
Petra Kraffczyk
für den Bürgerverein Schönenberg

 

Informationen des Ambulanten Hospizdienstes Much

Gut zwei Monate nach dem Ausbruch der weltweiten Corona Krise findet sich die Gesellschaft so langsam in einer neuen „Normalität“ zurecht.

In den Pflegeheimen und auch im ambulanten Bereich haben wir die Begleitungen zum Teil wieder aufgenommen – einzelne Bewohner dürfen wieder besucht werden.

Zu-  und Angehörige, die einen nahestehenden Menschen verloren haben, können zu persönlichen „Trauergesprächen“ kommen –  die Gruppenangebote finden noch nicht statt. Besonders trauernden Menschen macht die äußere Unsicherheit und die Isolation doppelt zu schaffen – sie profitieren sehr von den persönlichen Gesprächen.

Unser Angebot zur Beratung und Information zur Patientenverfügung/Vollmachten hat mit dem Thema „Corona“ für viele eine besondere Bedeutung bekommen.
Gerade hochbetagte Menschen stehen vor der Frage: “Wie weit möchte ich intensivmedizinisch behandelt werden – wenn tatsächlich durch eine Infektion ein langer Krankenhausaufenthalt mit Beatmung erforderlich werden sollte? Gibt es möglicherweise Alternativen?“

Wenn Sie Informationen wünschen oder Fragen haben, melden Sie sich gerne!

Ambulanter Hospizdienst Much
Dr. Wirtz-Strasse 6
53804 Much
Tel: 02245/618090
Mail: kontakt@hospizdienst-much.de

 

Corona-Ratgeber des DBSV startet - was empfiehlt ein Virologe blinden und sehbehinderten Menschen?

Auf seiner Internetseite hat der Rhein-Sieg-Kreis vielfältige barrierearme und multimediale Informationen zum Thema Corona eingestellt; diese können Sie über folgenden Link aufrufen:

https://www.rhein-sieg-kreis.de/corona#Barrierearme_und_multimediale_Informationen

Aktuell sind die Informationen des Deutschen Blinden- und Sehbehindertenvereines durch eine Verlinkung neu eingebunden worden und die Informationen des Ministeriums in Leichter Sprache sind überarbeitet worden.

__________________________________________________________________________________

 

Liebe Bürgerinnen und Bürger,

Das neue Corona-Virus hat ursprünglich in Asien und nun auch in Europa eine Krankheitswelle ausgelöst und stellt ein Thema dar, welches uns momentan bewegt. Einhergehend mit den derzeitigen vielfältigen Informationen möchte ich Sie zum Stand der Dinge in unserer Gemeinde informieren.

Bis zum heutigen Tag gibt es in der Gemeinde Ruppichteroth weder einen Verdachts- noch einen bestätigten Fall einer Infizierung mit dem Corona-Virus.

Das Corona-Virus (Sars-CoV-2) führt zu einer Infektionskrankheit (Covid-19), die Schutzmaßnahmen nach dem Infektionsschutzgesetz auslösen kann. Die Anordnung derartiger Maßnahmen ist den Gesundheitsämtern vorbehalten, somit für die Gemeinde Ruppichteroth dem Gesundheitsamt des Rhein-Sieg-Kreises.

Die Kreisgesundheitsämter entscheiden auch über die Schließung von sogenannten Gemeinschaftseinrichtungen wie z.B. Schulen oder Kindergärten.

Seit Mitte Januar hat der Rhein-Sieg-Kreis ein Lagezentrum mit den zu berücksichtigenden Fachbereichen zur Informationsbündelung, zur Koordination vorbereitender Maßnahmen und der Festlegung von Abläufen sowie zur Vorbereitung von Schulungsmaßnahmen einberufen.

Darüber hinaus steht der Rhein-Sieg-Kreis mit Rettungsdiensten, Krankenhäusern, niedergelassenen Ärzten, Schulen, Kindertageseinrichtungen sowie den Städten und Gemeinden im regelmäßigen Austausch. Für Fachpersonal (Krankenhäuser, niedergelassene Ärzte, Schulen, Kindertagesstätten, Altenheime) ist eine Hotline eingerichtet worden und ständig erreichbar.

Grundinformationen über das Corona–Virus finden Sie auf der Internetseite des Rhein-Sieg-Kreises unter www.rhein-sieg-kreis.de/corona; hier wird auch auf die wichtigsten und ständig aktualisierten Internetseiten des Bundesgesundheitsministeriums, der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung und des Robert Koch–Institutes verwiesen.

Der Rhein-Sieg-Kreis hat zusätzlich für akute Fälle für Bürgerinnen und Bürger eine Hotline unter der Rufnummer 02241/13-3333 geschaltet, die 24 Stunden besetzt ist. Zusätzlich gibt es noch eine Bandansage unter der Rufnummer 02241/13-3850; sie gibt wichtige Hinweise bei Sorgen um die eigene Gesundheit. Bitte nutzen Sie diese Rufnummern bei Fragen zum Coronavirus und nicht die Notrufnummern 112 und 110.

Wie verhalte ich mich im Verdachtsfall:

Wenn Sie aus einem mit dem Corona-Virus betroffenen Gebiet zurückkehren oder Kontakt zu einem bestätigten Fall hatten und unter Fieber, Husten oder Atemnot leiden, vermeiden Sie engen Kontakt zu Menschen, da man sich mit dem Corona-Virus über Tröpfcheninfektion anstecken kann.

Derzeit wird davon ausgegangen, dass diese ersten Symptome innerhalb von zwei bis vierzehn Tagen auftreten. Suchen Sie erst nach vorheriger telefonischer Abstimmung einen Arzt oder ein Krankenhaus auf, um sich untersuchen zu lassen.

Sollte sich für die Gemeinde Ruppichteroth eine neue Entwicklung ergeben, werde ich Sie selbstverständlich informieren. Bis dahin bitte ich Sie, dem Thema Corona-Virus mit der notwendigen Ruhe zu begegnen und folgenden Standardhygienemaßnahmen besondere Beachtung zu schenken:

  • Häufigeres Händewaschen mit handwarmem Wasser und handelsüblicher Seife, insbesondere nach intensivem direkten Kontakt mit hustenden Personen.
  • Hustenhygiene (nicht in den Raum und nicht in die Hand husten, sondern in die Ellenbeuge).
  • Auf das Händeschütteln verzichten.
  • Abstand zu Erkrankten halten.

Falls sich für Sie noch weitergehende Fragen ergeben, können Sie natürlich auch gerne die zentrale Ruf-Nr. des Rathauses 02295/490 anwählen – wir helfen gerne.

Ruppichteroth, den 28. Februar 2020
Ihr Bürgermeister
Mario Loskill